Neubau Hauptbahnhof

2001-2005
Linz

 

Mit der Zusammenführung und dem Ausbau von Bahn, Regionalbahn, der in diesem Bereich unterirdisch geführten Straßenbahn und einem Busbahnhof zur Nahverkehrsdrehscheibe, wird das Bahnhofsareal zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt. Eine zusätzliche Aufwertung erfolgt durch Funktionen wie Verkaufsflächen und Gastronomie. Die vorhandene Aufschließung der Bahnsteige durch zwei Tunnels unter dem Gleiskörper bedingt, dass sich die Hauptebene des Bahnhofes auf dem Niveau der Tunnels das Untergeschoss befindet. Von hier ist auch die Straßenbahn auf einem noch tieferen Niveau erreichbar. Alle diese zwingenden Funktionen werden von einem ausladenden „High Tech“ Dach bedeckt. Auf Straßenniveau öffnet sich das Niveau über Galerien vor allem zur darunterliegenden Verteilerebene. In der Mitte des Raumes verbinden Treppen und Fahrtreppen die beiden Geschosse. Die Eingangsseite wird durch das weit auskragende Dach über der Vorfahrt dem Eingangsbereich für Taxis und Kurzparker dominiert. Die von kurzen Säulen ausgehenden rechtwinkeligen und diagonalen, das Dach tragenden Streben finden ihre Fortsetzung in den prismenartigen Oberlichtbändern in der Dachfläche. Die Bahnhofshalle ist Licht durchflutet, ein ringsum laufendes Lichtband lässt das Dach schwebend erscheinen. Die Sonnendurchflutende Halle verteilt die Fahrgäste und Benutzer zu den einzelnen Nutzungen des Verkehrs.

 

Programm: Bahnhof mit Bahnsteigen, Wartezonen, Gastronomie, Shops
Entwurf: Wettbewerb 1. Preis  2000
Realisierung: 2001-2005
Bruttogeschossfläche: 14.520 m²