Techgate Vienna Donaucity

1996-2001
Wien (mit Frank und Partner)

Das „Techgate“ ist das erste realisierte Gebäude innerhalb des Wissenschafts- und Technologiezentrums, welches einen wesentlichen inhaltlichen Impuls für die Entwicklung der „Donaucity“ darstellt. Das die „Diagonale“ brückenartig überspannende Gebäude ist in seiner städtebaulichen Thematik das „Tor“ zur gesamten Donaucity. Das Torbauwerk gründet sich auf beidseitig der Diagonale gelegenen Sockelkonstruktionen, welche vom vorhandenen Niveau -9,0 m bis zur Erschließungsebene der Donaucity reicht. Die Toröffnung überspannt mit einer Länge von 46 m sowohl den Fußgeherbereich der „Diagonale“ als auch die Aufschließungsstraße der Donaucity. Die lichten Höhe des „Tores“ betragen 12 m. Es entsteht ein Eingang zur Donaucity welcher die Tiefen-entwicklung entlang der Diagonale über die Donau hinweg bis zu den Ausläufern des Wienerwaldes in besonderer Weise zur Wirkung bringt. Dieses Torbauwerk wird gekrönt von einer nicht nur statisch, sondern auch visuell wirksamen Hängekonstruktion, welche die vier Geschosse des Torbauwerkes krönt. Im Zusammenhang mit dem Techgate Tower und dem Andromeda Tower entsteht eine markante Eingangssituation zur Donaucity.

Programm: Büros
Entwurf: 1996-1997
Realisierung: 1998-2001
Bruttogeschossfläche: 35.800 m²